We use cookies in order to guarantee the best possible service. If you continue browsing the site you consent to our cookie use.

 

Niemand weiß, wie oder warum genau Multiple Sklerose entsteht. Viren werden in Zusammenhang gebracht, aber es gibt Millionen von Menschen, die diesen Virus tragen und nicht an MS erkranken. Eines fällt aber auf: MS ist in "zivilisierten" Nationen häufiger als in der so genanten 3.Welt. Je weiter weg vom Äquator desto häufiger tritt MS auf.

Sie können sich auf diversen Websites und in Fachliteratur besser über den Stand der Wissenschaft informieren, als es uns hier möglich ist. Daher werden wir uns darauf beschränken zu zeigen, was Yoga und Ayurveda tun können.

Die Kondition beginnt oft zwischen dem 25. und 30. Lebensjahr, häufig lassen sich schwere Traumas durch Unfälle in frühen Kinderjahren oder auch in den späteren Jahren beobachten. Der erste Schub wird oft von einer psychischen Stresssituation hervorgerufen, persönlicher und/oder beruflicher Natur. Ein "Burn-out" Syndrom könnte den ersten Schub auslösen, auch fam. Stress, besonders wenn dieser über längere Zeit andauert. Ungesunde Lebensweise und Ernährung sind weitere Faktoren, die berücksichtigt werden sollten. Klar muss sein, dass es keine einfachen Lösungen gibt, besonders nicht bei MS. Alles muss in Betracht genommen werden.

MS ist eine Erkrankung des Nervensystems und wandel sich ständig, bis man nicht mehr weiß, was zum Krankheitsbild gehört und was nicht. Auch ist der Verlauf der Erkrankung bei Jedem anders. MS gehört zu den am schwersten zu kontrollierenden chronischen Erkrankungen. Bei manche Menschen tritt nur ein Schub, während andere immer wieder Schübe haben. Die letzter Gruppe von MS Krankenwerden ersten Schub gar nicht los und das Krankheitsbild wird zusehends schlimmer und schlimmer.

Im allgemeinen werden von Ärzten nur die Schübe und deren verbleibende Schäden zum Krankheitsbild gezählt. In der ganzheitlichen Betrachtungsweise allerdings, ist die Erkrankung, nämlich das Ungleichgewicht aller Faktoren auch da, wenn es nicht zu einem Schub kommt. Der Schub ist nur der Höhepunkt oder der Gipfel, das Symptom des Ungleichgewichts. So müssen wir ständig versuchen das Gleichgewicht aufrecht zu erhalten. Besonders bei an MS leidenden Meschen, scheint dieses Gleichgewicht besonders leicht umzukippen. So müssen sie besonders darauf achten, nicht zu viel von einer Substanz, Aktivität, Kontakt auf einmal zu bekommen, da dies das Gleichgewicht stört. Eine Grippe, zu viel Sonne, scharfes Essen , zu viel Essen, Stress, alles kann den nächsten Schub auslösen und besonders eine Kombination oder zu rasche Aufeinanderfolge von schädlichen Faktoren.

Wichtig ist eine regelmäßige Übungsabfolge bestehend aus Asanas (körperliche Übungen), Pranayama (Atemübungen), Mantra Japa (Wiederholung, Verinnerlichung eines geeigneten Mantras), Konzentrationsübungen, Meditation. Ölgüsse, Marma-Punkt-Massagen sollten regelmäßig, besonders bei den häufig auftretenden Verkrampfungen. Nebenwirkungsreiche Medikamente sollten nach Möglichkeit vermieden werden, überhaupt sollte Giftstoffe jeder Art, (z.B.: Nahrung, Luft) vermieden werden. Alle Therapien, so wie die Übungsabfolge sollte von Fachkundigen mit MS vertrauten Therapeuten angewndet werden, und dem individuellen, häufig wechselnden Krankheitsbild ständig neu angepasst werden.

Jede länger andauernde Überreizungen des Nervensystems sollten vermieden werden. MS ist eine Auto-Immun Erkrankung. Jede überhöhte Aktivität des Nervensystems steigert die Produktion von Stesshomone, diese lösen diesen teuflischen Mechanismus der Selbstzerstörung, genannt MS, aus. 

MS ist wie ein Affe, der ständig von Ast zu Ast hüpft, und anderen Erkrankungen nachahmt.  

Für weitere Info über MS und Yoga-Ayurveda Therapie besuchen Sie auch unserenPartner: www.multiple-sklerose-abensberg.de